Kameraden helfen einander

Kameraden helfen einander

Auf hoher See kann es durch stürmische Winde und brechende Wellen oft zu heiklen Situationen kommen. Doch auch bei ruhigem Wellengang braucht ein Schiff eine erfahrene Crew, um die Sicherheit an Bord zu gewährleisten. Der Kameradschaftsgedanke herrscht seit eh und je unter den Seeleuten, denn auch schon früher konnte die Zusammenarbeit an Deck ausschlaggebend für den Erfolg der Reise sein.

Mit Freunden segelt es sich leichter

Doch man sollte sich auf alle Fälle gut vorbereiten, wenn man einen Segeltörn plant, denn so schön eine Fahrt auf dem Meer auch sein mag, kann sie auch Risiken mit sich bringen. Darum ist es immer von Vorteil, wenn man ein paar Kameraden dabei hat, auf die man sich verlassen kann.

Jeder hat seine Pflichten an Bord

Besonders wichtig auf hoher See ist auch die seemännische Sorgfaltspflicht. Das heißt, dass sich jeder vorausschauend und umsichtig an Bord benehmen sollte. Ziel dieser Verhaltensweise ist es, Gefahren frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen, um sicherzustellen, dass die Crew und das Schiff nicht zu Schaden kommen. Neben einer guten Vorbereitung zum Törn und der richtigen Ausrüstung ist auch das Zusammenspiel von Skipper und Crew ein Faktor für eine gute Seefahrt.

Wie sieht eine Seemannschaft aus?

Wenn man das Wort Seemannschaft hört, denkt man dabei sofort an die Crew des Schiffes. Doch für die Skipper und die Crew bedeutet dieser Begriff viel mehr! Eine Seemannschafft umfasst nämlich nicht nur die Seeleute, sondern auch alle notwendigen Fertigkeiten, die man zur sicheren Führung eines Schiffes braucht. Dazu gehört zum Beispiel der Skipper, der die Verantwortung über das Schiff trägt, der Besitz des richtigen Segelscheins, das Beherrschen der verschiedenen Segelmanöver und die Kenntnisse zur Navigation.

Die Seefahrt beginnt bereits an Land

Eine erfahrene und aufeinander eingespielte Crew, bei der jeder genau weiß, was zu tun ist und jeder seine Aufgaben korrekt und gekonnt ausführt, ist gerade in brenzligen Situationen besonders wichtig. Um dies zu gewährleisten ist es sehr wichtig alle Mitglieder vor Beginn eines Segeltörns einzuweisen und sie mit dem Schiff, der Ausrüstung und den Regeln an Bord vertraut zu machen.

Wusstest du…

…dass die Einhaltung von Grundsätzen wie „Frauen und Kinder zuerst“ oder „Der Kapitän verlässt als Letzter das Boot“ ebenfalls zu einer guten Seemannschaft gehören? Diese Faktoren werden sogar in juristischen Prozessen unter „Regeln guter Seemannschaft“ betrachtet und können das Urteil maßgeblich beeinflussen.

Mehr zur Seemannschaft findet ihr auch unter: hier klicken